mzwei_gfdielsdorf_gangug_eingang_1

Gefängnis Dielsdorf

Land in Sicht.

Die Ganggestaltung im Gefängnis Dielsdorf erfordert eine ausgewogene Berücksichtigung von Sicherheitsanforderungen, psychologischen Aspekten und funktionellen Notwendigkeiten.

Die beiden Zellentrakte sind die am meisten frequentierten Bereich im Gefängnis. Hier werden jeden Morgen Gefangene von ihren Zellen in Arbeitsräume gebracht. Jeweils um die Mittagszeit öffnen sich im mittleren Bereich des Obergeschosses die Türen zum Kiosk und der Post, wo Produkte und Neuigkeiten aus- und in das Gefängnis strömen. Im Untergeschoss ist hier der Ausgang zum Besucherraum sowie in den Freiluft-Spazierhof. Am Nachmittag werden die Zellentüren geöffnet und die Gänge stehen den Insassinnen für gegenseitige Besuche oder auch einfach um die Beine zu vertreten zur Verfügung.

Neutrale und beruhigende Farbtöne sorgen in den beiden Zellentrakten für eine angenehme und natürliche Atmosphäre. Gerade bei den Gängen im Unter- und Obergeschoss ist die Berücksichtigung auf Farben, die eine positive Wirkung auf die Stimmung der Insassen sowie der Vollzugsangestellten haben essentiell. Die grosszügig gestalteten Farbflächen erinnern entfernt an Natur und Landschaft an Blätter und Hügel.

Mit den hell gehaltenen Seiten auf den Gängen wird das vorhandene natürliches Licht der gegenüberliegenden Fenster in die Räume gebracht um den Raum offener und freundlicher wirken zu lassen.

mzwei_gfdielsdorf_gangug_eingang_versus
mzwei_gfdielsdorf_gangug_eingang_corner
mzwei_gfdielsdorf_gangug_mitte_durchgang
mzwei_gfdielsdorf_gangug_mitte_libelle_versus
mzwei_gfdielsdorf_gangug_durchgang tuere
mzwei_gfdielsdorf_gangog_seiteausgang_versus
mzwei_gfdielsdorf_gangog_seiteausgang_versus_2
mzwei_gfdielsdorf_gangog_mitte durchgang
mzwei_gfdielsdorf_gangog_ mittelibelle_2
mzwei_gfdielsdorf_gangog_seiteeingang_2

Auftraggeber.

Gefängnis Dielsdorf

Ort.

Dielsdorf

Datum.

Mai 2023

Kategorie.

Graffiti Art

Nächste Projekte

Tradition trifft Moderne.

Zum Projekt

Ein winziges Schlupfloch.

Zum Projekt

Alles eine Frage der Perspektive.

Zum Projekt